Interview mit Christian Fischer

Herr Fischer, nach unseren Recherchen nehmen zwölf Prozent der Schüler Nachhilfe in Anspruch. Jeder vierte Schüler erhält während seiner Schullaufbahn Nachhilfe. Die Tendenz ist steigend! Haben Sie eine Erklärung dafür?

Zum einen steigen bereits in der Grundschule die Anforderungen an jeden einzelnen Schüler, zum anderen fordert die verkürzte Schulzeit an den Gymnasien den Schülern mehr ab, somit müssen mehr Inhalte in weniger Zeit behandelt werden. Diese hohen Erwartungen und der gestiegene Leistungsdruck ist für viele Schüler nur noch mit Nachhilfe zu leisten. Auch können die Eltern diese Anforderungen zumeist nicht mehr leisten, da heutzutage oftmals beide Elternteile einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen.

Warum braucht es Nachhilfe? Was ist das Besondere am Lernen durch Lernhilfe?

Nachhilfe ist in Zeiten überfrachteter Lehrpläne und zunehmenden Leistungsanforderungen, wie den Lernstandserhebungen oder dem Zentralabitur eine wichtige Ergänzung zur schulischen Bildung. Der Vorteil unserer Lernhilfe ist es, dass wir in einer angenehmen Lernatmosphäre die Schüler individuell fördern können. Wir können am Wissensstand der Schüler ansetzen und berücksichtigen dabei jeden einzelnen mit seinen speziellen Bedürfnissen, indem wir die Schüler in Kleingruppen oder im Einzelunterricht betreuen.

Nun gibt es auf dem Nachhilfemarkt zahlreiche Anbieter. Was sollte ich als Elternteil tun, um hier die richtige Auswahl zu treffen?

Ich empfehle die Teilnahme an einem kostenlosen Probeunterricht, um die Lehrkräfte und die Lernatmosphäre kennenzulernen. Nur in einer Umgebung, in der man sich wohlfühlt, lässt es sich auch gut lernen! Selbstverständlich sollte man auch das Preis-Leistungs-Verhältnis in seine Entscheidung mit einbinden.

Perspektive e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich die Förderung von Erziehung und Bildung für alle zur Aufgabe gemacht hat.Was bedeutet das speziell für das Angebot der Lernhilfe?

Wir bieten unsere Lernhilfe für Schüler aller Schulformen, aller Nationalitäten und aller Gesellschaftsschichten an. Dabei berücksichtigen wir den jeweiligen Sozialisationshintergrund unserer Schüler und gestalten den Unterricht dementsprechend. Nicht jeder kann sich Nachhilfe leisten. Daher ist es bei uns auch möglich, die Nachhilfe über die Teilhabe am Bildungspaket der Bundesregierung zu finanzieren.

Herr Fischer, was unterscheidet Perspekive e.V. von anderen Anbietern?

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der bereits auf eine langjährige Erfahrung in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen zurückblicken kann. Durch unsere Vereinsstruktur sind wir außerdem nicht auf finanziellen Gewinn orientiert. Bei Perspektive e.V. arbeitet ein junges und motiviertes Team, das nach aktuellen didaktischen und methodischen Konzepten arbeitet. Wir wollen, dass die Schüler das Lernen lernen und daran auch Spaß und Freude haben.

Wie muss man sich die praktische Durchführung des Nachhilfeunterrichts vorstellen? Was ist besonders?

Bei uns gibt es nicht nur die klassische Hausaufgabenbetreuung, in der die Unterrichtsthemen nachgearbeitet werden, sondern der Unterricht ist so konzipiert, dass die Schüler weiterführend Aufgaben und Inhalte verinnerlichen sollen. Dadurch können sie in die Lage versetzt werden, sich in der Schule einen Vorsprung zu verschaffen. Der Bezug zu den Unterrichtsinhalten in der Schule des jeweiligen Schülers ist uns dabei besonders wichtig.

Oft liest man: »Testen Sie uns... natürlich kostenlos und unverbindlich!« Die Frage, die sich dabei stellt: Ab welchem Zeitpunkt ist denn die Nachhilfe kostenpflichtig?

Natürlich gibt es bei uns einen kostenlosen Probeunterricht. Schließlich dient dieser als Entscheidungshilfe für Eltern und Kinder. Er ist wichtiger Bestandteil, kann aber nur ein erster Eindruck sein. In der Regel bieten wir einen doppelstündigen Probeunterricht an, gefolgt von einem gemeinsamen Beratungsgespräch mit Eltern und Schüler.

Wenn man zurückblickt... es gab auch früher schon Nachhilfe. Da hatte der Unterricht irgendwie auch persönlichen Charakter. Ist das auch heute noch so?

Bei uns ja! Wir legen Wert auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre, wollen ein Vertrauensverhältnis zu den Schülern und deren Eltern aufbauen, um somit auch einen individuellen, persönlichen Unterricht ermöglichen zu können. Denn gerade dieser persönliche Charakter des Unterrichts bildet die Grundlage für den Lernerfolg!

Die Zukunft im Blick! ...der Slogan von Perspektive e.V.: Werbespruch oder nachvollziehbarer Qualitätsanspruch?

Dadurch, dass wir bereits jahrelang Jugendliche bei dem Übergang von der Schule in den Beruf begleiten, wissen wir, wie wichtig ein frühzeitiger Blick in die Zukunft ist. Unser Anspruch ist es in Zeiten von Fachkräftemangel und hohem Leistungsdruck die Schüler auf dem Weg ins Berufsleben bestmöglich zu begleiten und zu unterstützen. Die Zukunft im Blick ist daher kein Werbeslogan, sondern beschreibt unser Motto und unsere Arbeitshaltung.

Artikel als PDF: