Erfolg durch Zusammenarbeit

Als Anastasia M. vor acht Jahren nach Deutschland kam, konnte sie mit der deutschen Sprache kaum etwas anfangen.

Im Herbst 2009 schloss sie im ersten Anlauf ihre Berufsausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe erfolgreich ab.

„Ich hatte eine ganze Menge Glück“, erzählt sie etwas zurückhaltend und mit erstaunlich geringem Akzent. „Sehr schnell fand ich eine deutsche Freundin, so dass ich gezwungen war, die neue Sprache schnell zu lernen.“.

Klaus Buschmann, Ausbilder und Betreiber des Cafés am Kurpark in Bad Meinberg, lobt an Frau Mamonov ihre vielseitige Einsetzbarkeit. In seinem kleinen Betrieb benötigte er Unterstützung im Thekenverkauf, bei der Tischbedienung ebenso wie in der Konditorei, für jeweils eine ganze Stelle genügte allerdings der Bedarf nicht. Und mit der fachtheoretischen Ausbildung hätte sich Buschmann aus zeitlichen Gründen ebenfalls kaum ausreichend auseinandersetzen können.

Ideal war da eine Kooperation mit dem Verein Perspektive e.V. aus Detmold. Perspektive bietet benachteiligten Jugendlichen die Chance zum Berufsabschluss und unterstützt Betriebe durch Übernahme der beschwerlichen Theorie. Die Auszubildenden werden an einem speziellen Lerntag in kleinen Gruppen an die Anforderungen der Ausbildung herangeführt und bekommen ein spezielles Intensivcoaching in der Prüfungsvorbereitung.

Jennifer Begemann, Ausbilderin bei Perspektive e.V., weiß, dass neben der Wissensvermittlung der persönliche Kontakt zu den Jugendlichen zählt: „Manchmal ist es wichtig, einfach nur zuzuhören, um die Auszubildenden zu motivieren. In gegenseitigem Respekt lernen unsere Schützlinge, Fehler zuzulassen, um sich stetig zu verbessern.“

„Nach der Ausbildung wurde ich fest übernommen“, berichtet Mamonov stolz, „aber nun muss ich mich wieder um unsere Gäste kümmern.“.